Boje

Aus Taucherpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Signalbojen

Eine Boje ist ein luftgefüllter Schwimmkörper mit dem ein Taucher seinen Standort an der Oberfläche markieren oder signalisieren kann. Oft ist eine Boje zusätzlich mit einer Taucherflagge versehen.

Wissen für fortgeschrittene Taucher (ED**)

  ➥ Online-Training ED**

Signalboje

Signalbojen

Mit Signal- oder Markierungsbojen signalisiert der Taucher an der Wasseroberfläche seinen Standort. Sie können vom Taucher mit einer Leine mitgeführt werden, wie es in einigen Gewässern gefordert wird, oder der Taucher verankert die Boje an einer Stelle am Grund in dessen Nähe er sich aufhält.

Die Boje muss geschlossenen und farbig markiert sein und kann bei Bedarf aufgeblasen werden. Einfache Markierungsbojen, wie sie z. B. zur Markierung einer Besonderheit unter Wasser verwendet werden, können auch geschlossene Kunststoffkanister sein.

Dekoboje

Dekoboje

Dekobojen sind meist schlauchförmig, unten offen und werden mit dem Oktopus aufgeblasen. Sie steigen zur Wasseroberfläche auf und können vom Taucher an einer Leine mit Spool geführt werden. Im unaufgeblasenen Zustand sind sie mitsamt Leine und Spool in einer Bojentasche verstaut und können z. B. in einer Tasche des Jackets mitgeführt werden.

Dekobojen sind oft an Tauchspots mit regem Bootsverkehr Pflicht. Die Boje wird meist vom Gruppenführer beim Deko- bzw. Sicherheitsstopp aufgeblasen und markiert die spätere Auftauchstelle der Gruppe, die dabei aber eng zusammenbleiben muss. Zur Sicherheit muss zusätzlich jedes Gruppenmitglied eine Dekoboje mitführen, die im Notfall z. B. bei Partner- oder Orientierungsverlust gesetzt werden kann.

Steigt eine Dekoboje zu schnell auf, kippt sie an der Wasseroberfläche um und verliert ihre Luftfüllung. Eine Sicherheitsboje ist ähnlich wie eine Dekoboje aufgebaut, allerdings hält sie ihre Luftfüllung auch, wenn sie an der Wasseroberfläche umkippt. Treibt man längere Zeit an der Oberfläche, kann sie zudem als Auftriebskörper und Schwimmhilfe verwendet werden. Gefüllt wird sie entweder über den Inflatorschlauch oder über den Oktopus, wobei im Eingang der Boje ein Entenschnabelventil als Luftfalle vorhanden ist, wodurch die Luft ein- aber nicht mehr ausströmen kann. Entleert wird sie über ein Überdruckventil.

Spool

Spool mit Doppelkarabiner

Die Bojenleine muss immer auf Spannung gehalten werden, damit sich einerseits die Boje direkt über dem Taucher an der Wasseroberfläche befindet und andererseits die Gefahr des Verhädderns in der Leine minimiert wird. Ein Spool dient dazu, die Leine auf- bzw. abzurollen und dadurch deren Länge der Wassertiefe anzupassen.

Zum Aufrollen kann ein Karabinerhaken verwendet und damit die Leine um das Spool gewickelt werden. Weiterhin kann die Leine mit dem Karabiner an den seitlichen Löchern des Spools auf eine feste Länge fixiert werden. Ein Karabiner mit zwei Haken (Doppelkarabiner) bietet die Möglichkeit, das Spool samt Boje an einer anderen Leine oder einem geeigneten Gegenstand zu fixieren.

Generell muss immer ein Tauchermesser mitgeführt werden, wenn mit Leinen gearbeitet wird. Bleigewichte, die als Grundgewichte für Bojen für z. B. Aufstiegsübungen eingesetzt werden, dürfen nur so schwer sein, dass sie der Taucher mit der Flossenkraft bzw. dem Jacketauftrieb heben kann.

Taucherflagge

In allen Tauchgewässern mit Schiffsverkehr muss eine Tauchstelle mit einer Taucherflagge gekennzeichnet werden. In einigen Gewässern muss sie sogar vom Taucher an einer Boje mitgezogen werden.

Die offizielle Tauchflagge ist die blau-weiße Flagge Alpha. Sie bedeutet: Abstand halten, ich habe Taucher unter Wasser, Wellenschlag vermeiden. In amerikanischen und asiatischen Tauchgewässern wird auch die rot–weiß–rote Taucherflagge verwendet.