Taucherflossen

Aus Taucherpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taucherflossen

Taucherflossen vergrößern die Vortriebsfläche der Beine bzw. Füße und ermöglichen ein schnelleres und einfacheres Fortbewegen im Wasser.

Vor deinem ersten Tauchgang

zurück zum Online-Training Schnuppertauchen

Flossen Comic.jpg

Die Fortbewegung im und unter Wasser ist ohne Flossen und gerade mit Tauchausrüstung sehr mühselig. Flossen vergrößern sozusagen die Füße und ermöglichen es, bei geringem Kraftaufwand eine große Menge an Wasser zu verdrängen, wodurch man mehr Vortrieb erhält. Anfangs sind die Bewegungen, die du durchführen musst sehr ungewohnt. Allerdings erlernst du mit Hilfe deines VIT-Tauchlehrers die Technik sehr schnell.

Sicherheitshinweis

Laufe mit den Flossen nicht an Land, denn es besteht erhöhte Sturzgefahr. Ziehe deine Flossen aber spätestens an, wenn du in hüfttiefem Wasser bist und springe nie ohne Flossen ins Wasser, denn ein klassisches Schwimmen ist mit Tauchausrüstung kaum möglich.

Grundwissen für Open Water Diver* (OWD*)

zurück zum Online-Training OWD*

Fußteil einer Geräteflosse.

Typen

Flossen bestehen aus Kunststoff oder Gummi mit unterschiedlichen Längen und Härtegraden. Unerfahrene Taucher sollten weichere und nicht zu lange Flossen verwenden. Es gibt Flossen mit geschlossenem Fußteil, sog. Schwimmbadflossen, und welche mit offenem Fußteil und Fersenband, sog. Geräteflossen. Zum Tauchen musst du Geräteflossen verwenden.

Schwimmtechnik

Achte bei deiner Schwimmtechnik darauf, dass du mit möglichst geringem Bewegungs- und Kraftaufwand möglichst viel Wasser verdrängen kannst. Das gelingt dir am besten, wenn du versuchst, die Bewegung möglichst ruhig und gleichmäßig nicht aus dem Knie sondern mit gestrecktem Bein aus der Hüfte heraus durchzuführen. Auf diese Weise kommst du mit wenig Kraftaufwand schnell voran und beugst einem Krampf im Bein vor.

Begieb dich mit deiner Tauchausrüstung nie ohne Flossen in mehr als hüfttiefes Wasser. Es ist fast unmöglich sich mit Tauchausrüstung und ohne Flossen im Wasser fortzubewegen. Ganz besonders bei Strömung wirst du schneller vom Boot abgetrieben, als jemand reagieren könnte – und du kannst ohne Flossen nichts dagegen tun. Gleiches gilt nach dem Tauchgang beim Einstieg ins Boot: Ziehe deine Flossen erst aus, wenn du dich sicher an der Bootsleiter festhalten kannst und nicht mehr Gefahr läufst, abgetrieben zu werden.

Pflege

Lasse deine Flossen nicht in der Sonne liegen und kontrolliere regelmäßig die Flossenbänder. Nimm zur Sicherheit immer Ersatzbänder und Ersatzschnallen mit.

Wissen für fortgeschrittene Taucher (ED**)

zurück zum Online-Training ED**

Härtegrad

Desto länger und härter Flossen sind, desto schweren sind sie zu schlagen, was mehr Training und Erfahrung erfordert. Allerdings bieten solche Flossen eine größere Vortriebsfläche und mehr Verdrängungsvolumen, was sich positiv auf die erreichbare Geschwindigkeit auswirkt. Als erfahrenerer Taucher macht es durchaus Sinn, dass du versuchst Flossen mit größerer Länge und höherem Härtegrad zu tauchen.

Schwimmbadflossen

Schwimmbadflossen, d. h. Flossen mit geschlossenem Fußteil und ohne Fersenband eignen sich nicht zum Tauchen. Die Fortbewegung unter Wasser mit Tauchgerät erfordert einen höheren Kraftaufwand, als ohne. Schwimmbadflossen bieten aufgrund des fehlenden Fersenbandes keinen entsprechend hohen Halt am Fuß. Gerade bei Strömung besteht somit die Gefahr, eine solche Flosse zu verlieren, was ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellt.

Schwimmbadflossen können zudem nicht in Kombination mit Füßlingen verwendet werden. Selbst wenn dünne Neoprensocken getragen werden, besteht im Vergleich zu Füßlingen beim Laufen sowohl an Land als auch an Bord eines Schiffes oder beim Einsieg in ein Boot erhebliche Verletzungsgefahr für die schlecht geschützten und durch das Wasser aufgeweichten Füße. Auch das Scheuern des Fußteils durch ein paar Körner Schmutz oder Sand kann sehr unangenehm sein.

Weiterhin ist die vor Kälte schützende Wirkung eines Füßlings auch in warmen Gewässern nicht zu vernachlässigen.