Äquivalente Lufttiefe

Aus Taucherpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die äquivalente Lufttiefe, engl. equivalent air depth (EAD), bezeichnet die Tiefe, in der man sich bei der Verwendung von Luft dem gleichen Stickstoffpartialdruck aussetzen würde, der bei der tatsächlich aufgesuchten Tauchtiefe mit einem Atemgasgemisch, das einen anderen Stickstoffanteil aufweist, herrschen würde.

Bezüglich der Dekompressionsberechnung sind beide Tauchgänge identisch. Die EAD ist somit ein Hilfsmittel, um auf Luft basierende Dekompressionstabellen auch für andere Atemgasgemische (meist Nitrox) verwenden zu können.

Spezialwissen (Nitrox*)

zurück zum Online-Training Nitrox*

Tauchgänge in verschiedenen Tauchtiefen aber mit gleichem N2-Partialdruck (EAD: 18 m).

Für die Inertgassättigung im Körper ist primär der erhöhte Stickstoffpartialdruck in der Tauchtiefe verantwortlich. Der Stickstoffpartialdruck hängt neben der Tauchtiefe auch vom Stickstoffanteil des Atemgasgemisches ab (siehe Gesetz von Dalton).

Wegen des erhöhten Sauerstoffanteils weist Nitrox einen geringeren Stickstoffanteil als Luft auf. Auf gleicher Tauchtiefe würdest du dich mit Nitrox somit einem geringeren Stickstoffpartialdruck aussetzen, als wie bei der Verwendung von Luft. Zwar ist dann die Inertgassättigung in deinem Körper geringer, allerdings könntest du keine normalen Dekompressionstabellen mehr verwenden, da diese auf Luft als Atemgasgemisch basieren.

Für jede Kombination aus Gasgemisch und Tauchtiefe lässt sich jedoch der zugehörige Stickstoffpartialdruck bestimmen. Hieraus kann eine Tiefe berechnet werden, in der bei Verwendung von Luft der gleiche Stickstoffpartialdruck herrschen würde. Diese Tiefe wird als äquivalente Lufttiefe (EAD) bezeichnet. Dein Tauchgang mit Nitrox wäre dann für die Dekompressionsberechnung identisch zu einem Tauchgang mit Luft in der Tiefe der EAD. Du musst in der Dekompressionstabelle lediglich anstatt der Maximaltiefe die EAD verwenden.

Wie in der Abbildung dargestellt gilt für Nitrox generell, dass die EAD immer geringer ist, als die tatsächlich aufgesuchte Tiefe.

Nitrox-Tauchgangsplaner

Nitrox-Tauchgangsplaner für 0-700 m ü. NN

Die EAD musst du nicht für jeden Tauchgang extra berechnen, sondern kannst sie aus einer Tabelle ablesen. Der Nitrox-Tauchgangsplaner des VIT eignet sich sowohl zur Bestimmung der EAD, als auch um die MOD für dein Nitrox-Gemisch in Erfahrung zu bringen. Weiterhin kannst du die Nullzeit, den Sauerstoffpartialdruck und die maximal zulässige Sauerstoffeinwirkzeit auf deiner tatsächlichen Tauchtiefe ablesen.

Gehe zur Planung deines Nitrox-Tauchgangs folgendermaßen vor:

  1. Atemgasgemisch: Suche die Spalte mit dem Sauerstoffanteil deines Atemgasgemisches.
  2. MOD: In der darunterliegenden Zeile kannst du die MOD für einen maximal zulässigen Sauerstoffpartialdruck von 1,4 bar ablesen.
  3. Tatsächliche Tiefe, O2-Partialdruck und -Einwirkzeit: Folge dieser Spalte bis zu deiner tatsächlichen Tauchtiefe nach unten. Genauso wie bei der Anwendung der Dekompressionstabelle musst du zur Sicherheit die nächst größere Tiefenstufe wählen, wenn deine tatsächliche Tauchtiefe nicht aufgeführt ist. Die kleinere Zahl darunter ist der Sauerstoffpartialdruck für dein Atemgasgemisch in deiner tatsächlichen Tauchtiefe. In den rot markierten bzw. leeren Feldern würde der O2-Partialdruck 1,4 bar und damit die MOD überschreiten. Die unterste Zahl in diesem Feld ist die maximal zulässige Sauerstoffeinwirkzeit.
  4. EAD: Folge nun dieser Zeile nach links. In der zweiten Spalte von links kannst du die EAD für diese Kombination aus Atemgasgemisch und tatsächlicher Tauchtiefe ablesen.
  5. Nullzeit: Folgst du dieser Zeile weiter, findest du in der Spalte ganz links die Nullzeit nach der Dekompressionstabelle DECO 2000 für diesen Tauchgang.